20.04.2021 News aus der Region

Die Uni Basel schreibt eine schwarze Null im Krisenjahr

Die Hochschule schliesst 2020 mit einem Über­schuss von 0,2 Millionen Franken ab. Der Anteil Dritt­mittel erreicht neuen Höchststand.

Bild: Bilddatenbank Basel-Stadt

Für viele war das krisengeschüttelte Jahr 2020 alles andere als rosig. Die Messe Basel musste beispielsweise für das vergangene Geschäftsjahr einen Riesenverlust von 72,2 Millionen Franken  bekanntgeben (Prime News berichtete).

Der Universität Basel bleibt ein solches Horror-Szenario erspart. Die Hochschule schliesst ihre Rechnung knapp mit einer schwarzen Null ab. Bei einem Aufwand von 767,7 Millionen Franken blieb ein Überschuss von 0,2 Millionen Franken zurück. Dies teilt die Uni am Dienstagvormittag mit.

Ebenso hätten die für das Jahr vorgesehenen und jährlich wiederkehrenden Einsparungen in der Höhe von 3,1 Millionen Franken gemäss Budgetplan vollständig realisiert werden können.

«Die Corona-Krise hat sich auch auf die Jahresrechnung der Universität ausgewirkt, wenn auch mit teilweise gegenläufigen Effekten», schreiben die Verantwortlichen. Während etwa die Ausgaben insbesondere für Reisen deutlich abgenommen hätten, fielen zusätzliche Kosten für die Krisenbewältigung an.

So etwa für den Kauf von Masken und Hygienemittel wie auch Investitionen in hybride Unterrichtsformen oder zur Anmietung von Räumen für Präsenzprüfungen.

Höchststand bei Drittmitteln

Weiter habe die Universität im Corona-Jahr mit 194 Millionen Franken den Anteil der kompetitiv erworbenen Drittmittel auf einen neuen Höchststand bringen können.

Dank Projektzusprachen des Schweizerischen Nationalfonds, internationalen Forschungsprogrammen, weiteren zweckgebundenen Forschungszusprachen sowie privaten Dritten stamme gut ein Viertel der Einnahmen aus Drittmitteln.

Die beiden Trägerkantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft finanzieren mit 339,9 Millionen Franken 44,3 Prozent des Gesamtertrags. Der Bund steuert weitere 94,6 Millionen Franken bei und 10,2 Prozent kommen von Kantonen, die Studierende nach Basel schicken und dafür gemäss der interkantonalen Universitätsvereinbarung 78,4 Millionen Franken beitragen. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.