07.04.2021 News aus der Region

«Wie es in Basel nach den Fest­tagen jeweils aussieht, ist grässlich»

Mitte-Grossrätin Beatrice Isler hat genug vom vielen Abfall. Sie will von der Regierung wissen, ob die Stadt­reinigung Extra­touren einlegen kann.

Über die abfuhrfreien Festtage bleiben Bebbi-Sägge auf der Strasse liegen und werden oft von Tieren aufgerissen. Bild: zvg

Trotz neuen Hightech-Solarkübeln liegt in Basel jede Menge Abfall herum. Nicht nur an den Hotspots wie der Rheinpromenade oder in den Parks, auch in den Quartieren stapeln sich offenbar Müll-Berge – insbesondere über die abfuhrfreien Festtage.

Dies ist der Mitte-Grossrätin Beatrice Isler, die im Gundeli zuhause ist, ein Dorn im Auge. «Am Dienstag nach Ostern wurde ich von Quartierbewohnerinnen und -Bewohnern überrannt», schildert sie am Telefon gegenüber Prime News.

Diese störten sich an dem vielen Dreck und dem Abfall, der sich über das Osterfest auf den Strassen gesammelt hatte. «Wie es in Basel nach den Festtagen jeweils aussieht, ist wirklich grässlich».

Mit dem Anliegen der Quartierbewohner richtet sich die Mitte-Grossrätin nun an die Regierung. Noch am Dienstagabend hat sie einen Vorstoss mit dem unmissverständlichen Titel «Unsere dreckige Stadt» eingereicht.

Darin will sie unter anderem wissen, ob denn der Regierungsrat alle Mittel bereits ausgeschöpft hat, um die Stadt sauber zu halten.

An den Hotspots wie entlang dem Rheinufer hatte es die Stadtreinigung über das Osterwochenende mit historisch grossen Abfall­bergen zu tun. Bild: Oliver Sterchi

«Der Egoismus der Leute hat stark zugenommen»

Für Beatrice Isler scheint die Antwort ein klares Nein zu sein. Basel sei leider «grundsätzlich dreckig». Es werde gelittert was das Zeug hält, klagt die Grossrätin.

«Es scheint mir, dass der Egoismus der Leute stark zugenommen hat». Abfall werde achtlos zu Boden geworfen, ohne jegliche Gedanken an andere oder an die Umwelt zu verlieren.

Über die Festtage kämen dann jeweils noch die blauen Säcke hinzu, welche vor den Haustüren deponiert werden, auch wenn – wie über Ostern – tagelang keine Abfuhr vorgesehen ist.

Über den kürzlichen Wintereinbruch ist Isler denn auch nicht unglücklich. Bei wärmeren Temperaturen würden die Säcke nämlich zu stinken beginnen. Oftmals würden sie aber auch von Tieren aufgerissen, die nach Essensresten suchen.

Die Stadtbevölkerung stellt allerlei Chrimschrams vor die Türen. Bild: Katrin Hauser

Extratouren durch Stadtreinigung

Um dem miefenden Übel entgegenzuwirken, will Isler in ihrer Interpellation von der Basler Regierung wissen, ob es eine Möglichkeit gäbe, über die Feiertage Extratouren durch die Stadtreinigung zur Bebbi-Sagg-Einsammlung einzurichten.

Dies erscheine ihr ein guter erster Schritt zu sein, um zumindest das Problem über die freien Tage zu lösen, wie sie gegenüber Prime News sagt.

Dominik Egli, Leiter der Stadtreinigung, erklärte noch am Dienstag gegenüber Prime News, dass über die Ostertage bereits ein Mehraufwand von der Equipe in Orange betrieben wurde, um die Abfalleimer vor dem Überquellen zu bewahren.

Prime Content

«Mir gefällt die grosse Viel­seitig­keit des Berufs»

Manchmal stressig, aber erfüllend: Vor einem Jahr hat Nina Plozza (16) ihre Lehre bei Blumen Au Bouquet begonnen.

Mehr lesen

Der Mitte-Grossrätin geht dies aber nicht weit genug. Diese Mehrarbeit würde nämlich in der Innenstadt und an den Hotspots geleistet. In den Quartieren hingegen stünden nicht überall Eimer. Stattdessen liegen Abfall und Bebbi-Säcke am Boden. «Leider war hier von dem Mehraufwand nichts zu sehen», so Isler.

Die Extratouren allein würden das Problem aber nicht komplett lösen. «Das ist nur ein Puzzle-Teil des Grossen und Ganzen. Womöglich braucht es bereits mehr Projekte und mehr Sensibilisierung an den Schulen», sagt Isler.

Eine weitere Frage an die Adresse des Regierungsrats lautet deshalb, ob das Thema Abfall an den Schulen flächendeckend angeschaut wird. Ausserdem will sie wissen, wie viele Abfallkontrolleure es derzeit gibt, ob man Personen beim Littering je erwische und wie viele Bussen hierfür jährlich ausgestellt werden. (as)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.

3 Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

Catering Service für Basel und Umgebung

Hausgemachte Köstlichkeiten und vieles mehr. Wir bieten einen Rundum-Service für Sie und Ihre Gäste. Bestellen Sie direkt online.

Catering Service für Basel und Umgebung

Screenshot
CHF 25.–
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

Catering Service für Basel und Umgebung

Hausgemachte Köstlichkeiten und vieles mehr. Wir bieten einen Rundum-Service für Sie und Ihre Gäste. Bestellen Sie direkt online.

Catering Service für Basel und Umgebung

Screenshot
CHF 25.–
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht