19.08.2021 News aus der Region

Primeo Energie legt Grund­stein für Science- und Erlebnis­center

Baselbieter Energie­versorger will 2022 pünktlich zum 125-jährigen Jubiläum neue Lern­welt eröffnen und damit ein Bewusst­sein für Energie- und Klima­themen schaffen.

Stephan Naef (CFO Primeo Energie), Conrad Ammann (CEO Primeo Energie), Anton Lauber (Regierungsrat BL), Jeanne Locher-Polier (GR-Präsidentin Münchenstein) und Jacek Wieckowicz (Rapp Architekten) bei der Grund­steinlegung (v.l.n.r.). Bild: Christian Keller

125 Jahre alt wird der Münchensteiner Energieversorger Primeo Energie im 2022. Dann, konkret im Oktober 2022, soll auch der «Primeo Energie Kosmos» feierlich eröffnet werden. Es handelt sich um ein informatives Science- und Erlebniscenter, mit welchem das Baselbieter Unternehmen die Bevölkerung für die Themen Klima und Energie begeistern will.

«Die globale Wissenschaft ist sich einig, dass die Klimaerwärmung massgeblich durch den Mensch verursacht wird und zu dramatischen Auswirkungen führt. Wir sind alle gefordert, einen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstosses zu leisten», sagte Primeo Energie-CEO Conrad Ammann am Donnerstag anlässlich der Grundsteinlegung am Firmensitz in Münchenstein.

Mit dem rund sieben Millionen Franken teuren Bauprojekt «Primeo Energie Kosmos» wird einerseits das bisherige Gebäude, in welchem sich das Elekrizitätsmuseum befunden hat, generalüberholt und energieffizient saniert. Andererseits entsteht ein von den Architekten Rapp konstruierter Neubau, in welchem das Besucherzentrum eingerichtet wird. 

Vorher-Nachher-Bild: Der Neubau, wie er sich aktuell präsentiert und wie er bei der Eröffnung im Oktober 2022 aussehen soll.

Erlebnisreiche Lern­welt soll Bevölkerung sensibilisieren

Die Ambitionen sind gross, wie sich aus den Unterlagen zum «Primeo Energie Kosmos» herauslesen lässt. So sollen in dem Science- und Erlebniscenter 20 interaktive Stationen, aber auch Energie-Labore und eine Lernwerkstatt eingerichtet werden.

Das Ziel sei die Schaffung einer neuen, erlebnisreichen Lernwelt, die sich nicht nur an Schulklassen, sondern an Menschen aus allen Altersklassen richte. «Wir möchten punkto erneuerbare Energien und Energieffizienz berühren, verblüffen und sensibilisieren. Die Leute sollen sich mit Energie- und Klimafragen auseinandersetzen», sagte Ammann. 

Wie der Primeo Energie-CEO auf Nachfrage von Prime News erklärte, ginge es indes nicht ums «missionieren» oder «bevormunden». Das sei ein falscher Ansatz. «Für uns steht die breite Wissensvermittlung im Vordergrund. Das ist bei diesem Leuchtturm-Projekt zentral.»

Schrauben drehender Finanz­direktor Anton Lauber. Auf einem alten Strom­zähler wurde das Datum der Grund­stein­legung eingestellt, ehe er auf dem Bauareal im Boden versenkt wurde. Bild: Christian Keller

Bemerkenswert an dem Neubau ist der Umstand, dass er zu Zweidritteln aus rezyklierten Materialien und Baustoffen besteht und auch rückbau- und kreislauffähig sein soll, erklärte Primeo Energie-Finanzchef Stephan Naef.

«Die Ökobilanz soll im Hinblick auf die verborgene, graue Energie massgeblich verbessert werden. Dieses pionierhafte Vorgehen trifft den Nerv unserer Zeit und weist in die Zukunft», hielt Naef fest. Die innovative nachhaltige Bauweise sei auch der Grund, weshalb «Primeo Energie Kosmos» Teil einer Studie für Kreislaufwirtschaft ist, die vom Bundesamt für Energie und der ETH-Tochter EFPL Lausanne durchgeführt wird.

Der Baselbieter Finanzdirektor Anton Lauber attestierte der Primeo Energie mit ihren Projekten eine «Vorreiterrolle». Der Gedanke der Nachhaltigkeit werde mit der künftigen Lernwelt «weit über die Region hinausgetragen». Wenn es gelinge, die Jugend für die Wichtigkeit des Klimaschutzes und der Energieeffizienz zu gewinnen, habe man vieles richtig gemacht. (ck)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.