12.03.2023 News aus der Region

Basel nervt sich über geplante Demo am Bummelsonntag

Nachdem die Polizei am Mittwoch den illegalen Frauen-Protest verhindert hatte, möchten es die Demonstrantinnen heute nochmals versuchen. Das Vorhaben stösst auf starke Kritik.

Wie wird die Polizei diesmal auf die geplante Demonstration auf dem Barfi reagieren? Bild Anja Sciarra

Am Mittwochabend verhinderte die Kantonspolizei Basel-Stadt eine illegale Demonstration auf dem Petersplatz vor der Uni (Prime News berichtete). Seit Freitag kursiert nun auf den sozialen Medien ein Aufruf von Basel Nazifrei. Dieser ruft die Frauen auf, sich heute Nachmittag um vier Uhr erneut auf dem Barfi gegen den Kapitalismus und das Patriarchat einzufinden.

Der Post löst jedoch vorwiegend negative Reaktionen aus. Viele Baslerinnen und Basler äussern sich auf den sozialen Medien negativ dazu. Denn die Demonstrierenden haben sich ausgerechnet den zweiten Bummelsonntag ausgesucht, an dem viele Kinder und Familien sowie Cliquen durch die Strassen ziehen.

SVP-Grossrat Joël Thüring twittert als Reaktion auf den Aufruf eine Umfrage von Bajour. In dieser fragte das Portal, wie man Ausschreitungen an Demonstrationen am besten verhindert: mit mehr Dialog, oder mehr Polizei? Die Mehrheit stimmte für mehr Polizei.

Die Kantonspolizei Basel-Stadt hält in einer kurzen Stellungnahme auf Twitter fest, dass man den Dialog suchen werde, um einen störungsfreien Bummelsonntag zu ermöglichen.

Die Kantonspolizei Basel-Stadt hat sich bisher noch nicht zur Situation geäussert. (ys)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.

5 Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

Basel erleben mit dem StadtBonBasel

Willkommen zum grössten Einkaufsvergnügen der Region. Der StadtBonBasel wird in allen guten Geschäften, Kultur- und Gastrobetrieben der Erlebnisstadt Basel gerne als Zahlungsmittel angenommen.

Basel erleben mit dem StadtBonBasel

CHF 20.–
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

Globi und die Energie

Von Erdöl, Klimawandel und Solarzellen. Ein Sachbuch für Kinder.

Globi und die Energie

CHF 25.90
statt CHF 29.90
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht