Schlagzeilen
20.02.2019 Fasnachtskrimi 3 minMinuten Lesedauer

Von Unbekannten entführt: Hilf mit, -minu zu retten

Am 2. März startet auf Prime News der Basler Fasnachtskrimi. Trailer und weitere Informationen sind jetzt online.

von Prime News-Redaktion

Am 2. März startet Prime News den Basler Fasnachtskrimi.

Täglich wird eine neue Folge aufgeschaltet. Die Leserinnen und Leser erhalten jeweils die Möglichkeit abzustimmen, in welche Richtung die selbsternannte Privatdetektivin Mägi und ihr Papillon-Hund Herkules ermitteln sollen.

Abonnieren Sie jetzt den Newsletter zum Fasnachtskrimi, um keine Folge zu verpassen

Die Handlung

Eine Woche vor der Basler Fasnacht kommt es zum Super-GAU: Unbekannte zerren das Basler Stadtoriginal -minu in eine schwarze Limousine, als dieser einen Spaziergang auf dem Bruderholz unternimmt. 

Kurz darauf taucht ein Video auf, das -minu in einem Kellergewölbe zeigt: «Meine Entführer fordern, dass die Basler Fasnacht abgesagt wird. Ansonsten bringen Sie mich um. Bitte, bitte helft mir», fleht er in die Kamera.

Was ist nur geschehen? Die Baselbieter Polizei hält sich bedeckt: Sie bestätigt zwar -minus Entführung auf dem Bruderholz. Mehr als die Aussage, die Ermittlungen aufgenommen zu haben, ist dem Polizeisprecher aber nicht zu entlocken.

Als die selbsternannte Privatdetektivin Mägi im Regionalfernsehen von der Sache erfährt, ist sie entsetzt: -minu ist ihr Lieblingskolumnist, und dass die Fasnacht nicht stattfindet, kommt sowieso nicht in Frage. 

Zusammen mit ihrem unerschrockenen Papillon-Hund Herkules macht sie sich umgehend an die Arbeit und recherchiert auf eigene Faust. Schon bald stösst sie auf allerlei Verdächtiges.

Die Macher hinter dem Fasnachtskrimi

Geschrieben werden die insgesamt sechs Folgen des Basler Fasnachtskrimis von der bekannten Baselbieter Autorin und Journalistin Barbara Saladin. Sie freut sich auf die reizvolle, aber auch anspruchsvolle Herausforderung. 

«Wie sich die Geschichte entwickelt, hängt vom Abstimmungsverhalten der Leserschaft ab. Diese interaktive Art des Krimischreibens ist für mich neu. Ich bin gespannt und werde sehr gefordert sein», sagt Saladin.

-minu war sogleich Feuer und Flamme für den Fasnachtskrimi und stellte sich als «Entführungsopfer» gerne zur Verfügung. «Ich finde das eine lustige Idee. Zudem schätze ich Barbara als gute Schreiberin. Sie hat genau das Zeug, das es für solche Geschichten braucht.»

Lachend ergänzt -minu, er sei zwar schon einmal beim Zofingerconzärtli eine Leiche gewesen, nie aber in einem Krimi. «Und ich liebe Krimis.»

Krimiautorin Barbara Saladin und ihr «Entführungsopfer» -minu. Bild: Christian Keller

Interaktion mit dem Publikum

Am Ende jeder Folge erhält die Leserschaft Gelegenheit mitzuentscheiden, was Privatdetektivin Mägi und ihr Papillon-Hund Herkules bei den Ermittlungen als nächsten Schritt unternehmen sollen. Die Texte sind jeweils ab dem frühen Morgen online. Bis 17:00 Uhr kann an der Abstimmung teilgenommen werden. 

Der Fasnachtskrimi beginnt am Samstag, 2. März. Am Freitag, 8. März wird dann die letzte Folge veröffentlicht. Ob -minu wohl überlebt? Und ob die Fasnacht tatsächlich stattfindet?

Partner des Fasnachtskrimis

Pro Innerstadt Basel und BaselLive

Der Fasnachts-Krimi zur Basler Fasnacht präsentiert von unseren Partnern Pro Innerstadt Basel und BaselLive.

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Weitere Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
     

 

 

 

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.

 

zurück

  Schlagzeilen