25.05.2019 Politik 6 minMinuten Lesedauer

Samira Marti kämpft in Bern für Homo- und Bisexuelle

SP-Nationalrätin fordert Abklärungen zu schlechten Gesundheits­werten. Der Bundesrat unterstützt das Anliegen.

«Wenn bei lesbischen Paaren eine Partnerin stirbt, erhält die Verbliebene trotz eingetragener Partnerschaft keine Witwenrente», so die Kritik von Nationalrätin Samira Marti. Bild: Pixabay
von Katrin Hauser

Verschiedene Forscher aus Europa und den USA kamen in den letzten Jahren zum Schluss, dass der Gesundheitszustand von Lesben, Schwulen und Bisexuellen (LGB) signifikant schlechter ist als der von heterosexuellen Personen. 

...

Um weiterzulesen, bitte eine der Optionen auswählen:

Diesen Artikel kaufen (CHF 1.50)

Zugang für 24 Stunden, auf dem aktuell benutzten Gerät bzw. Browser. Superschnelle Freischaltung, keine Registrierung nötig.

Jetzt kaufen TWINT PayPal

Abonnement kaufen
(CHF 8 pro Monat / CHF 79 pro Jahr)

Abonnieren

Für nur 8 Franken pro Monat oder 79 Franken im Jahr hast du Zugang zu allen Inhalten. Mit der PN-Membercard profitierst Du zudem in ausgewählten Geschäften von Sonder­konditionen.

Was ist Prime News?
Erfahre mehr über uns

Weitere Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
     

 

 

 

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.

 

zurück

Schlagzeilen