13.02.2020 Basel 2 minMinuten Lesedauer

Orts­unkundige Basel­bieter: BKB veräppelt Konkurrenz

Auf die Eröffnung der BLKB-Filiale am Barfi reagiert die Basler Kantonal­bank mit einem humor­vollen Video-Clip.

Die Basler Kantonalbank reagiert auf die verschärfte Konkurrenz auf dem regionalen Finanzmarkt mit feinem Humor.

Am Tag, an dem die Basellandschaftliche Kantonalbank am Barfüsserplatz eine Filiale eröffnet (Prime News berichtete), hat der Lokalmatador ein herrlich witziges Video in den sozialen Medien veröffentlicht. 

Zu sehen sind Angestellte der BLKB, die aus den Tiefen des Baselbiets in einen Bus steigen und an den neuen Arbeitsort in der fremden Stadt fahren. Dabei singen sie in breitem Baselbieter Dialekt «Z'Basel an mym Rhy».

Die Schlusszene zeigt das Baselbieter Bankpersonal auf dem Münsterplatz, wie es orientierungslos und überfordert in eine Stadtkarte blickt. 

Zum humorvollen Welcome-Video erklärt BKB-Kommunikationschef Patrick Riedo gegenüber Prime News, dass die Basler Kantonalbank als «gute Gastgeberin» die BLKB auf eine «kreative, kommunikative Art und Weise in unserer Stadt» willkommen heissen wolle.

«Wir nehmen es als im Kanton Basel-Stadt eng verwurzelte Bank sportlich, dass die BLKB am Barfi eine Filiale eröffnet. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft», so Riedo.

Der Video-Clip sei als «augenzwinkernder Willkommensgruss an unsere Nachbarbank» zu verstehen. Riedo zu Prime News: «Wir spielen damit, dass sich die BLKB auf neues Terrain begibt, eines das wir aufgrund unserer Verwurzelung in der Stadt seit 1899 sehr gut kennen.»

Christian Keller

Christian Keller

Gründer und Chefredaktor

Mehr über den Autor

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Weitere Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
     

 

 

 

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.

 

zurück

Schlagzeilen